Dienstag, 16. Januar 2018

                                                      

Sicherheit in der Küche

Im Haushalt passieren mehr Unfälle als im Straßenverkehr.

Oft wird die Feuerwehr zu Küchenbränden alarmiert.

Auch deshalb, weil z.B. Speisereste im Kochtopf eine starke Rauchentwickung verursachen.

  • Lassen Sie deshalb während des Kochens den Herd mit der eingeschalteten Kochplatte nie unbeaufsichtigt.

  • Fett und Speiseöle, die zum Braten oder Frittieren verwendet werden, können sich in der heißen Pfanne oder Fritteuse bei einer Temperatur von rund 200 bis 300 Grad Celsius selbst entzünden.

  • Versuchen Sie nie, den entstandenen Brand mit Wasser zu löschen! Das brennende Fett wird durch die Dampfbildung des Wassers aus dem Behälter geschleudert und setzt so unter Umständen die Küche in Brand, und Sie selbst ziehen sich schmerzhafte Brandwunden zu, die vom Arzt umgehend behandelt werden müssen.

  • Eine Löschdecke ist ein geeignetes Löschmittel um Fettbrände zu ersticken. Diese können Sie im Fachhandel erwerben. Es gibt auch spezielle Fettbrandlöscher (Brandklasse F).

  • Machen Sie sich mit dem Umgang ihres Feuerlöschers vertraut, um diesen im Brandfalle schnell und effektiv einsetzen zu können!

  • Aus einem Liter Wasser entstehen 1700 Liter Wasserdampf!

  • Zur Brandbekämpfung nehmen Sie einen bereit liegenden Deckel und setzen diesen auf die Pfanne. Durch den Sauerstoffmangel ersticken die Flammen und Sie können die Pfanne von der heißen Platte nehmen. Vergessen Sie danach nicht, die Herdplatte abzuschalten.

  • Die in den Dunstabzugshauben eingebauten Filter nehmen mit der Zeit Küchendämpfe und Fett auf. Den Filter sollte man nicht mit brennbaren Flüssigkeiten auswaschen, denn ein Brand der Dunstabzugshaube wäre die Folge. Wechseln Sie die Filter regelmäßig gegen neue aus.

  • Stellen Sie keine brennbaren Gegenstände auf die Herdplatten, diese können schnell die Küche in Brand setzen und für eine starke und lebensbedrohliche Rauchgasinhalation sorgen.

  • Auch gehören in den Mülleimer keine Asche oder glimmende Zigarettenkippen.

  • Sollte es trotzdem zu einem Brand kommen, scheuen Sie sich nicht, die Feuerwehr zu alarmieren !