Montag, 28. Mai 2018

                                                      

Gastanks - Gefahr durch Brände im Umfeld

Aus aktuellem Anlass möchten wir über die Gefahren mit Flüssiggastanks informieren.

Am 07.01.2017 wurden wir zu brennenden Mülleimern neben einem Gastank auf einem Anwesen „Am Kleinwald“ alarmiert. Bei unserem Eintreffen brannten ein Mülleimer und mehrere Wagen Altpapier neben einem Gastank. Nur durch die Schnelligkeit der Feuerwehr und den entsprechend eingeleiteten Maßnahmen konnte die direkte Beflammung und weitere Erhitzung des Gastanks beendet und somit Schlimmeres verhindert werden.


Hierbei handelt es sich leider um kein seltenes Bild. Oft verstecken Hausbesitzer die unförmigen Gastanks hinter Büschen oder Holzstapeln, direkt neben Carports oder Abstellflächen. Weiterhin liegen „potentielle Brandlasten“ wie in unserem Fall Mülleimer mit Altpapier, aber auch Gebüsch, trockenes Holz und Autobenzin, etc. in unmittelbarer Nähe zum Tank. Ausreichend Platz zu den Wohnhäusern wird selten gehalten.
Welche Gefahren mit Flüssiggas bestehen möchten wir Ihnen im Folgenden aufzeigen.

Unter dem Begriff Flüssiggase versteht man niedrig siedende C3- und C4-Kohlenwasserstoffe, wie Propan und Butan sowie deren Gemische oder artverwandten Gase. Sie werden als Heizgas, als Kraftstoff für Verbrennungsmotoren (Gabelstabler, Kraftfahrzeuge), als Treibmittel in Spraydosen oder als Kühlmittel in Kühlaggregaten verwendet. Flüssiggase sind brennbar und bilden explosionsfähige Atmosphären. Diese Eigenschaft macht Flüssiggastanks mit direkter Beflammung und Erhitzung sehr gefährlich. Weiterhin handelt es sich um Atemgifte mit einer erstickenden Wirkung, die farb- und geruchslos sind. Flüssiggas ist ca. 1,5-2,1-mal schwerer als Luft und sammelt sich somit in tiefer gelegenen Bereichen wie Kellern, Schächten und Bodensenken.
Allein durch die aufgezählten Eigenschaften von Flüssiggasen lassen sich drei Maßnahmen im Schadensfalle ableiten:

•    Ausreichend Sicherheitsabstand einhalten - Windrichtung beachten!
•    Tiefer liegendes Gelände meiden!
•    Kein offenes Feuer – nicht rauchen!

Im Brandfalle kann es bereits nach kurzzeitiger Brandeinwirkung (ca. 10 Minuten) zu einer Explosion mit Behälterzerknall kommen. Sicherheitsventile reichen zur Druckentlastung bei direkter Flammeneinwirkung nicht aus. Der entstehende Feuerball kann bei Großbehältern (ab 6 m3) mehrere 100 Meter betragen. Somit ist es wichtig den Flüssiggastank schnellstmöglich zu kühlen und die Brandlasten im Umfeld abzulöschen.

Flüssiggas hat ein besonderes Gefährdungspotential, das zu einer ausschließlich fachgerechten Benutzung der gesamten Flüssiggasanlage zwingt. Folgende grundlegenden Regeln und Schutzmaßnahmen sind immer einzuhalten:

•    Flüssiggastanks sowie ihre Stützen und Standzargen müssen vor Brandlasten in der Umgebung wie z.B. brennbaren Stoffen, Holzschuppen, Holzstapeln geschützt werden. Entweder durch einen Schutzabstand (i.d.R. 5m) oder durch eine Schutzwand, durch eine Brandschutzdämmung oder durch eine Wasserberieselung.
-- > KEIN ABSTELLEN VON BRANDLASTEN NEBEN FLÜSSIGGASTANKS!

•    Im Brand- und Notfall müssen Feuerlöscheinrichtungen vorhanden sein.  Entsprechend der Gefährdungsbeurteilung müssen zusätzliche Möglichkeiten zur Bekämpfung von Entstehungs- und Umgebungsbränden leicht erreichbar vorhanden sein.
-- > FEUERLÖSCHEINRICHTUNGEN MÜSSEN VORGEHALTEN WERDEN!

•    Die Behälter und Ausrüstungsteile müssen durch Anfahrschutz oder ausreichenden Schutzabstand vor mechanischer Einwirkung und Beschädigung geschützt werden.
-- > SCHUTZ VOR MECHANISCHER BESCHÄDIGUNG!

•    Der Flüssiggastank muss ausreichend umlüftet sowie für die Bedienung, Instandhaltung und Wartung, für Flucht- und Rettungswege sowie Maßnahmen zur Kühlung ausreichende Abstände aufweisen (i.d.R. 1m).
-- > FÜR AUSREICHENDE BELÜFTUNG SORGEN, ZUGÄNGLICHKEIT SICHERN!

•    Die Anlagen sind so zu betreiben, dass Beschäftigte oder andere Personen nicht gefährdet werden.
-- > GEFAHRENBEREICHE BEACHTEN, SICHERHEITSABSTÄNDE EINHALTEN!

•    Zwischen mehreren Druckgasbehältern für verflüssigte entzündbare Gase muss untereinander und zu anderen Druckgasbehältern ein für die Brandbekämpfung ausreichender Abstand bestehen.
-- > GENUG PLATZ ZWISCHEN MEHREREN BEHÄLTERN!

Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Ok